Echte Erfahrung gefragt: entnehmbare Kapazität von Akkus

Allgemeine Probleme mit dem Cook? Hier gibt es Tipps und Tricks.
Antworten
Benutzeravatar
admin
Site Admin
Beiträge: 1152
Registriert: 04.11.2005 10:45
Wohnort: Düsseldorf

Echte Erfahrung gefragt: entnehmbare Kapazität von Akkus

Beitrag von admin » 17.05.2018 12:10

Hallo,
wer von euch hat einen Batteriecomputer und hat seine Akkus mal bis zu "geht nicht mehr" entladen. Ich rede hier ganz bewusst nicht von "man sollte ...".

Ohne Rücksicht auf Nachteile bei der Lebenserwartung ist der "mehr-geht-nicht-Punkt" erreicht, wenn entweder der Kühlschrank oder die Heizung aussteigt oder der Wechselrichter den Dienst verweigert. Licht und anderes Gedöns geht dann meist immer noch.

Bei meinen alten Exide Akkus (2 x 85 Ah) war dieser Punkt bei 120 Ah erreicht. Also von den 170 Ah waren noch 50 Ah drin. Unterhalb von 50 Ah hatte ich dann des öfteren die ersten Ausfälle.

Bei meinen Lithium-Akkus liegen mir leider keine Werte vor, da ich noch nie so weit entladen habe, dass irgendwas ausfiel.

Wie sahen in der Vergangenheit Eure Werte aus?
Wo ist bei Lithium schluss? Wo bei AGM? Kann man AGM tatsächlich tiefer entladen GEL?

Gruß
Peter
James Cook 319 CDI 7G-Tronic (NCV3) EZ 2012 3,5t
James Cook 316 CDI Sprintshift (Modell 2000-2003) EZ 2003
James Cook 312 D Schaltung (Modell 1995-2000) EZ 2000

Benutzeravatar
Kai666
Beiträge: 25
Registriert: 10.05.2016 00:02
Wohnort: Lemgo

Re: Echte Erfahrung gefragt: entnehmbare Kapazität von Akkus

Beitrag von Kai666 » 17.05.2018 19:07

Moin,

also ich habe auf lifey4po umgerüstet. Aber erst seit ein paar Wochen, von daher habe ich sie bis jetzt erst einmal zu 42% entladen.
(in Preetz, 2 Kühlschränke, Standheizung etc. lief Übernacht, na ja aber morgen nach der ersten Sonne waren die Akkus ruck Zuck wieder zu 100% geladen)

Meines Wissens kann man hier die Kapazität aber zu fast 100 % nutzen.

Von daher, habe ich jetzt auch nur 100 AH verbaut (nur weil ich von der Höhe leider keinen Platz für die 200 AH Zellen hatte.)

Naja und über den BMV und MPPT von Victron kann ich halt genau sehen wie es um meine Kapazität steht und wie viel zb. gerade mein Solarregler leistet.

Na ja und durch meinen Battery Protect bin ich ja vor Unter-/Überspannung geschützt.


Habe lange überlegt was ich mache. Habe die Investition und Arbeit aber auf keinen Fall bereut.
"Genieße deine Zeit, denn du lebst nur jetzt und heute. Morgen kannst du gestern nicht nachholen und später kommt früher als du denkst." Albert Einstein

Benutzeravatar
Spacy
Beiträge: 1660
Registriert: 19.10.2008 21:17
Wohnort: Bonn

Re: Echte Erfahrung gefragt: entnehmbare Kapazität von Akkus

Beitrag von Spacy » 17.05.2018 20:21

Ich habe es im Januar mal ungewollt getestet.
Bei den ersten Touren konnte ich kein Schaden erkennen

Verbaut sind 2 AGM mit 125AhBildBild


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
1989-94 Joker 50PS___1994-2001 Multivan Magnum Selbstausbau 115PS___2001-08 Cali.Exclusive 101PS___2008-?? James Cook 150PS 3,80to

Benutzeravatar
admin
Site Admin
Beiträge: 1152
Registriert: 04.11.2005 10:45
Wohnort: Düsseldorf

Echte Erfahrung gefragt: entnehmbare Kapazität von Akkus

Beitrag von admin » 17.05.2018 21:08

Und? Wieviel von den 250 Ah hattest du bis dahin verbraucht?


Gesendet von iPhone mit Tapatalk Pro
James Cook 319 CDI 7G-Tronic (NCV3) EZ 2012 3,5t
James Cook 316 CDI Sprintshift (Modell 2000-2003) EZ 2003
James Cook 312 D Schaltung (Modell 1995-2000) EZ 2000

Benutzeravatar
Jürgen
Beiträge: 1158
Registriert: 05.09.2007 20:46
Wohnort: Meckl.Vorp.

Re: Echte Erfahrung gefragt: entnehmbare Kapazität von Akkus

Beitrag von Jürgen » 18.05.2018 06:55

Guten Morgen Peter und alle Anderen! Habe auch die Exide G85 verbaut samt Batteriecomputer. Das bis auf 50 Ah Kapazität Entnahme kommt hin, dann ist die Spannung aber soweit runter, dass alleine schon wegen dem Tiefentladeschutz Heizung und Kühlschrank nicht mehr funktionieren. Scheint normal zu sein, für die G85 jedenfalls auch nicht so gesund. Deshalb bin ich da selten in diese Richtung unterwegs. Dann lieber eine Kapazitätserhöhung von Grund auf und ausreichend Solarleistung sowie Ladeboosterunterstützung. All dies ist bei unserem Cookie realisiert und Stromprobleme gibt es nicht. 2 Exide G85 sind bereits über 15 Jahre alt und im Top-Zustand, Stichwort Erhaltungsladung. Aber ich kann mir schon denken worauf Du hinaus willst. Es gibt mittlerweile und auf jeden Fall modernere Stromspeicher, die leistungsfähiger, leichter aber auch noch viel zu teuer sind. Wenn da nicht bald mal was revolutionäres und bezahlbares auf den Markt kommt wird der Umstieg auf die E-Mobilität sich weiter hinziehen. Also aus einer G85 bei 12,8 Volt die theoretische Kapazität von 85 Ah zu entnehmen klappt bestenfalls nur bei Verbrauchern mit geringer Stromaufnahme, sprich geringer Leistung, dies kann man ja ausrechnen. Grob gesagt eine 12V / 5W Glübirne wird nachmessbar das schaffen, eine 12 V/ 55 W schafft das nicht, jedenfalls nicht voll leuchtend.
Gruss Jürgen
BildBildBildBildBild
James Cook 313 CDI
Baujahr 2000
Jahresfahrleistung 10000 km
Verschrottungszeitpunkt ab 250000 km

Benutzeravatar
elise
Beiträge: 93
Registriert: 20.02.2010 17:40
Wohnort: Aachen

Re: Echte Erfahrung gefragt: entnehmbare Kapazität von Akkus

Beitrag von elise » 30.10.2018 12:07

Hallo

Erfahrung aus unserem Urlaub im Oktober in Südfrankreich. Auf dem Dach verklebt vorne 100 W in der Mitte 70 W Solar. Durch die flach stehende Sonne maximale Ladeleistung nur noch ca 3 Amp.
Batterie zwei mal 85 AH Exide.
Bei 100AH Entladung war unter Last (Kühlschrank 5 Amp) die Batt Spannung noch 12,0 V

Bis 11,8 wären noch max 20 AH drin gewesen.

Gruß Elise
IMG_3769.jpg
IMG_3769.jpg (10.83 KiB) 413 mal betrachtet
James Cook NCV3 315CDI Automatik 2008

Antworten