Erfahrung mit Alubutyl

die älteren Modelle (T1), inkl. Marco Polo
Antworten
Se_Loreth
Beiträge: 1
Registriert: 10.07.2019 20:18

Erfahrung mit Alubutyl

Beitrag von Se_Loreth » 10.07.2019 20:26

Hallo zusammen,
bin neu hier.
Seit drei bis vier Jahren fahren wir mit dem JC 310D meiner Schwiegereltern in die Ferien. Da das gute Stück nicht wirklich das Herzprojekt von irgendjemandem ist, möchte ich mich ihm annehmen und mich um ihn kümmern und etwas aufarbeiten.
Erstes Projekt wäre die Nachdämmung bzw. die Geräuschdämmung mittels Alubutyl. Hat jemand von euch Ehrfahrung?
Ich habe einerseits die Ansage, dass es was brächte andererseits habe ich auch schon gehört es sei verschwendete Liebesmüh.
Vielen Dank für Infos.
Sebastian

Benutzeravatar
AndiP
Beiträge: 1479
Registriert: 25.06.2009 13:56
Wohnort: Soest

Re: Erfahrung mit Alubutyl

Beitrag von AndiP » 12.07.2019 18:58

Moin,
Geräuschpegel ist im 310d eigentlich schon recht niedrig.
Dämmung hilft etwas in den Türen, dann klingen die beim Schließen nicht mehr nach Blecheimer.
Gegen Motorlärm helfen vielleicht neue Motorlager. Insgesamt ist der Wagen schon recht gut gedämmt.

Andi
1985er JC 309D mit 420.000km

Benutzeravatar
Jürgen
Beiträge: 1194
Registriert: 05.09.2007 20:46
Wohnort: Meckl.Vorp.

Re: Erfahrung mit Alubutyl

Beitrag von Jürgen » 13.07.2019 16:30

Hallo! Da wo nacktes Blech ist und da gibt es viel von im Sprinter und seinem Vorgänger, läßt sich mit Alubutyl gut entdröhnen. Um eine gute Geräusch- und Wärmedämmung zu erzielen, am besten gleich mit Armaflex hinterher. Bin auch gerade dabei, das Zeugs läßt sich echt gut verarbeiten. Am meisten Arbeit hat man mit dem Aus- und Einbau des Mobilars. Bin bereits
mit meiner 2. Urlaubswoche dabei. Obwohl ich noch nicht fertig bin, bin ich überzeugt das es sich lohnt. Andere haben bereits ,,fertig'' und etwas negatives ließ sich nicht vernehmen. Das Material dünstet nichts aus und hat nachweislich gute Dämmeigenschaften. So ganz nebenbei kann man sich auch noch anderen Verbesserungen und Kleingkeiten widmen, weil man nach dem Ausbau der Möbel plötzlich eine ganz andere Sicht auf all die Sachen bekommt.. Gruß Jürgen
James Cook 313 CDI
Baujahr 2000
Jahresfahrleistung 10000 km
Verschrottungszeitpunkt ab 250000 km

Benutzeravatar
AndiP
Beiträge: 1479
Registriert: 25.06.2009 13:56
Wohnort: Soest

Re: Erfahrung mit Alubutyl

Beitrag von AndiP » 13.07.2019 21:46

Jürgen hat geschrieben:
13.07.2019 16:30
Hallo! Da wo nacktes Blech ist und da gibt es viel von im Sprinter und seinem Vorgänger, läßt sich mit Alubutyl gut entdröhnen
Beim Bremer sind eigentlich nur die Türen nicht gedämmt. Da lässt sich etwas verbessern. Meine Erachtens hat sich das Fahrgeräusch innen dadurch nicht verändert, nur das Geräusch beim Türschließen.
Spritzwand, Fussboden und Seitenwände im Kasten sind schon gedämmt.

Angeblich sollen Radhaus-innenschalen vorne das Ansauggeräusch etwas mindern. Hab ich aber nicht getestet.
1985er JC 309D mit 420.000km

Benutzeravatar
reinhard_f
Beiträge: 693
Registriert: 24.05.2013 21:47
Wohnort: Ellerbek bei HH

Re: Erfahrung mit Alubutyl

Beitrag von reinhard_f » 14.07.2019 09:06

Der erklärst es mal.
https://youtu.be/gfzSbRykzFs
https://youtu.be/Y5ADfa_roUQ

Sabbelt zwar viel hat aber Hand und Fuß
-
„Je weniger er weiß desto fester glaubt er das, was er weiß.“
>Plato<

James Cook 207D Automatik (Modell 1978-1995 Typ 1) EZ 1978, H Nummer, Heckeinstig

Antworten