Sicherungskasten Beschriftungs - Label

die älteren Modelle (T1), inkl. Marco Polo
Antworten
Benutzeravatar
drumdrum
Beiträge: 25
Registriert: 04.05.2012 18:54
Wohnort: Hamburg

Sicherungskasten Beschriftungs - Label

Beitrag von drumdrum » 21.10.2017 20:47

Hallo an alle,
denen die Beschriftung des Sicherungskasten schon weggeschmort ist.
Nachdem ich die Stromversorgung der Abblendlicht - H4 - Glühlampen über ein Lastrelais (40A) schalte, (d.h. der Strom über den Lichtschalter im Armaturenbrett schaltet nur den Schaltkreis des Relais, der Lastkreis des Relais schaltet die Lampen), habe ich auch das verschmorte, unleserliche Label im Sicherungskasten erneuert. Hier im Anhang für alle, die es gebrauchen können als pdf.
Gerhard (drumdrum)
IMG.pdf
(159.38 KiB) 69-mal heruntergeladen
Zuletzt geändert von drumdrum am 23.10.2017 16:48, insgesamt 2-mal geändert.
drumdrum
JC 207D T1 48kW Automatik Bj.81 H-Kennz.

Benutzeravatar
16011964
Beiträge: 28
Registriert: 02.09.2013 13:10
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Sicherungskasten Beschriftungs - Label

Beitrag von 16011964 » 21.10.2017 22:40

Hallo Gerhard,
bei meinem 1978 funktioniert zwar noch alles bestens aber ich hatte auch schon mit dem Gedanken gespielt irgendwann auf Relais umzubauen. Wie hast Du Deine Schaltung denn aufgebaut?
Gruß Thilo
James Cook 208 Benziner - Schalter - H-Kennzeichen - EZ05/1978 - kein Hochdach - Heckeinstieg

Benutzeravatar
drumdrum
Beiträge: 25
Registriert: 04.05.2012 18:54
Wohnort: Hamburg

Re: Sicherungskasten Beschriftungs - Label

Beitrag von drumdrum » 22.10.2017 01:14

Hallo Thilo,
ich hoffe du kannst etwas mit 'nem elektr. Schaltplan anfangen. Das Relais habe ich in die Nähe des Lichtschalters im Armaturenbrett
untergebracht.
Die Zahlen an den Leitungen nennen die Größe des Querschnitts in mm².
Denk unbedingt an eine Sicherung im Schaltkreis des Relais (ich habe eine Hängesicherung mit 8A dazwischen gesetzt, geht aber auch geringer, da das
Relais wenig Strom zum Schalten braucht).
Viel Erfolg -
Gerhard (drumdrum)
Schaltplan Abblendl. über Relais.jpg
Schaltplan Abblendl. über Relais.jpg (1.01 MiB) 568 mal betrachtet
drumdrum
JC 207D T1 48kW Automatik Bj.81 H-Kennz.

Benutzeravatar
reinhard_f
Beiträge: 626
Registriert: 24.05.2013 21:47
Wohnort: Ellerbek bei HH

Re: Sicherungskasten Beschriftungs - Label

Beitrag von reinhard_f » 22.10.2017 10:31

Ich denke es macht Sinn, wenn man schonmal dabei ist, den kompletten Sicherungsträger zu tauschen, denn die kleinen Federn welche die Torpedosicherungen halten sind nach Jahrzehnten auch oft ausgeleiert und oxidiert.
Ich meine, dass die Platte so um die 50€ gekostet hat.
-
„Je weniger er weiß desto fester glaubt er das, was er weiß.“
>Plato<

James Cook 207D Automatik (Modell 1978-1995 Typ 1) EZ 1978, H Nummer, Heckeinstig

Benutzeravatar
drumdrum
Beiträge: 25
Registriert: 04.05.2012 18:54
Wohnort: Hamburg

Sicherungskasten Beschriftungs - Label

Beitrag von drumdrum » 22.10.2017 16:01

Hallo Reinhard_f,
du sagst es, aber woher nehmen und nicht stehlen.
Ich muß mal etwas weiter ausholen:
als erstes ging mein Lichtschalter nicht mehr richtig - natürlich am Abend in der Hafenstadt in Griechenland. Habe ich notdürftig repariert und zu Hause ‘nen neuen Schalter von MB gekauft.
Nach einem halben Jahr war der Schalter wieder kaputt, dachte ich. Es war aber der Kabelsteckverbinder und zwar die Hülsen in ihm waren ausgeleiert und der Stecker an der Stelle der Abblendlicht-Hülse total verschmort.
Also einen neuen Stecker und die Hülsen von MB neu (dabei haben die sich erst mal vertan, es gibt nämlich dünnere, ca. 2mm² Querschnitt und dickere, ca. 4mm² Querschnitt). Die dünneren waren, die für meinen schon vorher erneuerten Schalter, die richtigen. Hätte ich die ganze Problematik früher verstanden, hätte ich natürlich den Schalter mit den dickeren Stiftanschlüssen und dementsprechend auch die dickeren Hülsen für den Stecker besorgt (der Stecker ist immer der gleiche).
Diese Reparatur funktionierte eine ganze Weile, doch dann ging’s weiter: das Abblendlicht links fiel aus.
Was für ein Schreck - es war nicht nur die H4-Lampe, sondern der Stecker an der Lampe war nur noch ein verschmorter Klumpen. Also habe ich vorsichtshalber li und re beide Lampen und beide Stecker an den selben erneuert und etwas länger darüber nachgedacht, woher solch ein Totalausfall entstehen kann.
Der komplette Strom beider Lampen wird bei unserem alten James direkt über eine 4mm²-Leitung, über den Schalter gemeinsam zum Sich.-Kasten geführt. Dort wird er aufgeteilt in 2 Wege, ankommend an der linken Seite des Kastens (3. Sicherung von unten, bei aufgeklapptem Kasten). Dieses Messer hat eine genietete, gestauchte Verbindung zur 4. Sicherung. Die 3. Sich = Abblendl. links, die 4. = Abblendl. rechts.
Das bedeutet: bis zum linken Sich.-Kastenanschluß fließen bei 2 x 55 Watt ca. 9,2 Ampere. Dieser Wert gilt aber nur im Idealfall von neuen, unverbrauchten Leitungen und Steckverbindungen usw. Deshalb entschloss ich mich, ein Lastrelais einzubauen, weil die Kontakte des Relais im Lastkreis für hohe Ströme (bei meinem verwendeten 40A) ausgelegt sind.
Jetzt dachte ich, das Thema sei erledigt - aber ich hatte bis zu diesem Punkt genau das, was du Reinhard hier empfiehlst,noch nicht gecheckt, denn:
jetzt viel auf einmal der rechte Scheinwerfer aus.
Der Grund war diese Vernietung im Sich.-Kasten von ankommendem Kabelschuh linksseitig (3. Sich.) auf 4. Sich. Darüber für den re Scheinwerfer. Diesen korrodierten Wackelkontakt habe ich (in Ermangelung einer neuen Grundplatte) mit einer Hänge-Sich. 8A überbrückt und habe die Sich.-Halter alle schön wieder blank gemacht und die Federkraft nachgebogen.
Ich weiss, auf Dauer werde ich nicht um eine neue Grundplatte herumkommen, aber es sind jetzt schon ca. 2Jahre vergangen ohne weitere Probleme.
In meinem Sich.-Kasten ist diese Abblendlicht-Neuralgie bisher das einzige Problem gewesen.
Daß die Bauteile dermaßen durch die auftretende Hitze verbraten sind, liegt glaube ich auch daran, daß durch Tag und Nacht angeschaltetes Abblendlicht die Belastung, bei den Jahren auf dem Buckel, einfach zu groß wurde. Tag und Nacht, weil ich durch Länder fahre, wo es mittlerweile Vorschrift ist, auch im Hellen ständig Licht anschalten zu müssen (Österreich?, Ungarn, Serbien, Mazedonien, Bulgarien).
Diese neuen Vorschriften orientieren sich natürlich an neuester Technik (Tagfahrlicht mithilfe der LEDs, die kaum Strom verbrauchen).
Aber wir schaffen das schon, unsere Lieblinge am Laufen zu halten, nicht zuletzt durch unsere gegenseitige Hilfe hier in diesem tollen Forum, also
auch noch einmal meinen herzlichen Dank an dich, Reinhard und alle anderen.
(Habe schon jahrelang nicht mehr so einen langen Brief geschrieben)
Gerhard (drumdrum).
drumdrum
JC 207D T1 48kW Automatik Bj.81 H-Kennz.

Benutzeravatar
reinhard_f
Beiträge: 626
Registriert: 24.05.2013 21:47
Wohnort: Ellerbek bei HH

Re: Sicherungskasten Beschriftungs - Label

Beitrag von reinhard_f » 22.10.2017 18:33

Also vor 3 Jahren gab's den Sicherungsträger noch beim Sternenhändler.
-
„Je weniger er weiß desto fester glaubt er das, was er weiß.“
>Plato<

James Cook 207D Automatik (Modell 1978-1995 Typ 1) EZ 1978, H Nummer, Heckeinstig

Benutzeravatar
16011964
Beiträge: 28
Registriert: 02.09.2013 13:10
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Sicherungskasten Beschriftungs - Label

Beitrag von 16011964 » 22.10.2017 21:34

Hallo Gerhard,
vielen Dank für den Plan - werde mich da mal bei Gelegenheit dransetzen. Den Sicherungsträger hatte ich übrigens schon mal getauscht (vor 3 Jahren gab es den noch bei MB - knapp unter 40,- Euro). War damals schon ganz gut oxidiert.....
Gruß Thilo
James Cook 208 Benziner - Schalter - H-Kennzeichen - EZ05/1978 - kein Hochdach - Heckeinstieg

Antworten