Wohnmobil Batterieerweiterung

die ersten Sprinter (T1N)
Antworten
Meister Eder
Beiträge: 49
Registriert: 21.06.2019 15:22
Wohnort: Heiligenstedtenerkamp

Wohnmobil Batterieerweiterung

Beitrag von Meister Eder » 01.12.2019 16:58

Moin zusammen!

Mir ist am Wochenende der Gedanke gekommen, ob es möglich ist die Wohnmobilbatteriekapazität zu erweitern, indem ich eine weitere Lithium Batterie unter der Rücksitzbank, das Gewicht lassen wir erst einmal außer acht, unterbringe. Mein Gedanke dabei ist den Zeitraum der Autarkie zu erhöhen. Nun müßten die vorhandenen Batterien, die ich sowieso vorhabe gegen Lithium Batterien zu tauschen, mit der Batterie unter der Sitzbank verbunden werden, um sie in das Ladesystem mit einzubinden.

Ist von Euch vielleicht schon jemand auf die Idee gekommen, oder hat das vielleicht schon umgesetzt?

Ich wäre stark an Infos interessiert! Natürlich auch an Kritik und Anregungen!

Gruß

Holger :?:

Boxerspezi
Beiträge: 86
Registriert: 25.07.2015 19:50
Wohnort: Denkendorf

Re: Wohnmobil Batterieerweiterung

Beitrag von Boxerspezi » 01.12.2019 20:46

Hallo Holger,
soll die Sitzbank nach Einbau der Batterie trotzdem noch verschiebbar bleiben?
Gruß
Boxerspezi
James Cook 316CDI grüne Plakette, EZ 03/2004, Alaskaweiß

Benutzeravatar
admin
Site Admin
Beiträge: 1272
Registriert: 04.11.2005 10:45
Wohnort: Düsseldorf

Re: Wohnmobil Batterieerweiterung

Beitrag von admin » 02.12.2019 00:38

Hallo Holger,
ich habe bei mir einen dritte Lithium Batterie verbaut. Allerdings habe ich einen NCV3, also keinen Platz in der Sitzbank. Meine ist im Kleiderschrank verbaut.

Gruß
Peter
James Cook 319 CDI 7G-Tronic (NCV3) EZ 2012 3,5t
James Cook 316 CDI Sprintshift (Modell 2000-2003) EZ 2003
James Cook 312 D Schaltung (Modell 1995-2000) EZ 2000

Meister Eder
Beiträge: 49
Registriert: 21.06.2019 15:22
Wohnort: Heiligenstedtenerkamp

Re: Wohnmobil Batterieerweiterung

Beitrag von Meister Eder » 02.12.2019 10:12

Schonmal vielen Dank für die bisherigen Antworten!

Ja, die Rücksitzbank soll weiterhin nutzbar sein, also auch verschiebbar.
Wir nutzen den Platz unter der Rücksitzbank kaum.

Wie sieht der Einbau im Schrank aus und magst Du mal ein Foto einstellen und welche Kapazität hast Du verbaut?

Ich dachte daran eine 200 Ah Batterie zu verbauen. Bin mir nur nicht sicher, ob Gewicht und Maße passen, da muss ich nochmal Hand an legen.

Gruß
Holger

Benutzeravatar
Jürgen
Beiträge: 1227
Registriert: 05.09.2007 20:46
Wohnort: Meckl.Vorp.

Re: Wohnmobil Batterieerweiterung

Beitrag von Jürgen » 02.12.2019 10:29

Hallo! Ich habe den selben Gedanken gehabt und auch schon vor einigen Jahren in die Tat umgesetzt. Ziel war auch erhöhte Unabhängigkeit. Allerdings habe ich das originale Gelbatteriepaket mit noch einmal zwei 85 Ah Batterien erweitert. Verbaut im Heckstauraum, parallel verbunden mit dem Originalpaket vorne mit 35 mm² OFC Kupferkabel und 175 A Hochlastsicherung. Hätte auch gerne moderne und leichte LiFePo4 Batterien genommen, aber die sind mir einfach noch zu teuer. Man hat jetzt weniger Platz im Heck und 65 kg mehr Gewicht, aber das war es mir wert. Gruß Jürgen
James Cook 313 CDI
Baujahr 2000
Jahresfahrleistung 10000 km
Verschrottungszeitpunkt ab 250000 km

Benutzeravatar
Martin
Beiträge: 368
Registriert: 17.11.2010 22:42
Wohnort: 52062 Aachen
Kontaktdaten:

Re: Wohnmobil Batterieerweiterung

Beitrag von Martin » 05.12.2019 12:03

Ich muss sagen, dass ich mit einem hochwertigen Solarpanel mit Sunpower Wafern auf dem Dach den ganzen Sommer keine Steckdose brauche, auch wenn ich nicht fahre. Wohlbemerkt muss dann gelegentlich die Sonne scheinen.
Habt ihr so hohe Stromverbraucher, dass ihr die Batterien leer bekommt?
Viele Grüße,
Martin
--
O307 Umbau-Blog

Benutzeravatar
Jürgen
Beiträge: 1227
Registriert: 05.09.2007 20:46
Wohnort: Meckl.Vorp.

Re: Wohnmobil Batterieerweiterung

Beitrag von Jürgen » 05.12.2019 12:48

Hallo Martin!
Kommt immer auf die Situation drauf an. Wenn ich meine Kinder besuche stehe ich immer bei denen vor dem Haus und wohne quasi auch im Cooki, weil ich sehr gut darin schlafen kann. Stromkabel über die Strasse ziehen klappt nicht, Motor laufen lassen oder umherfahren zum Batterie aufladen geht auch nicht. Solarleistung auf dem Dach habe ich 175 Watt, im Sommer gibt es keine Kapazitätsprobleme, trotz hohem Kühlboxstromverbrauch, aber in der Übergangszeit oder im Winter macht sich die zusätzliche Batteriekapazität schon bemerkbar, verlängert deutlich die Autarkie und dafür habe ich sie verbaut. Gruß Jürgen
James Cook 313 CDI
Baujahr 2000
Jahresfahrleistung 10000 km
Verschrottungszeitpunkt ab 250000 km

Meister Eder
Beiträge: 49
Registriert: 21.06.2019 15:22
Wohnort: Heiligenstedtenerkamp

Re: Wohnmobil Batterieerweiterung

Beitrag von Meister Eder » 06.12.2019 12:53

Jürgen,

Genau das ist auch mein Gedanke gewesen. Im Sommer alles gut, aber sobald Herbst und Winter sich nähern, wird es schwieriger die Energy wieder rein zu holen, die man verbraucht. Bei einer Erneuerung der vorhandenen Exide Batterien, durch LifePo, kommt man schon auf etwa 240 AH. Rechnet man nun seine Verbraucher zusammen, kann man sich in etwa ausrechnen wie lange es möglich ist autark zu stehen.

Ich habe mir inzwischen mal die Rücksitzbank vorgenommen und die bietet ziemlich gut Platz für eine zusätzliche LifePo, mit 200 Ah. Diese Größe gibt es fast schon Standardmäßig, als „Paket“, um sie unter dem Beifahrersitz normalerweise verbauen zu können. Ich habe nur noch keine Lösung gefunden, um die Batterie mit dem System verbinden zu können, so daß die Funktion der Rücksitzbank erhalten bleibt!

Mit entsprechenden Solarzellen, 220Wp auf dem Alkoven sollten möglich sein, Plus ein Faltsolarmodul (Solar Swiss),bereits vorhanden, sind es dann etwa 330 Wp. Die 440 Ah sollten somit gut wieder gefüllt werden, vielleicht auch in der Winterzeit. So die Theorie! 8)
Spätestens Ladebooster und Landstrom werden die Batterien füllen und für eine gute Autarkie sorgen.

Gruß

Holger

Antworten