Bordbatterien

Allgemeine Probleme mit dem Cook? Hier gibt es Tipps und Tricks.
Benutzeravatar
admin
Site Admin
Beiträge: 1324
Registriert: 04.11.2005 10:45
Wohnort: Düsseldorf

Re: Bordbatterien

Beitrag von admin » 22.10.2018 08:00

wie oft im Jahr hängt eurer JC für mindestens 48 Stunden am Landstrom?
James Cook 319 CDI 7G-Tronic (NCV3) EZ 2012 3,5t
James Cook 316 CDI Sprintshift (Modell 2000-2003) EZ 2003
James Cook 312 D Schaltung (Modell 1995-2000) EZ 2000

Benutzeravatar
komposti
Beiträge: 795
Registriert: 07.07.2012 20:01
Wohnort: Bei Darmstadt

Bordbatterien

Beitrag von komposti » 22.10.2018 10:31

Hi Admin,

das kann ich leider nicht so genau beantworten.
Wenn wir auf C-Plätzen mit Landstrom stehen, allerdings verkneife ich es mir mittlerweile immer öfter das Kabel anzuschliessen.
Vor allem wenn wir sonnig stehen... (Bosti hat mal gesagt es wäre gar nicht so schlecht, wenn die Akkus auch mal was zu tun hätten...)

Wenn James im Winterlager steht (Halle) stöpsele ich Ihn ab und zu an. Momentan habe ich Ihn schon 3 Tage angeschlossen, um Deinem Post über die Dauererhaltungsladung Rechnung zu tragen...

Hoffe, dass die guten Exide noch recht lange durchhalten.

BG Thomas
JC 2003, 316 CDI, Automatik, Alaskaweiß, gelbe Einrichtung, 85 W PV Anlage, Hinterachse luftunterstützt, AHK, Mopedbühne, usw...

Benutzeravatar
h-g
Beiträge: 126
Registriert: 20.06.2015 16:07

Re: Bordbatterien

Beitrag von h-g » 24.10.2018 10:58

Hallo Peter,
in den letzten 4 Jahren stand unser JC schätzungsweise 3-5 mal pro Jahr für mindestens 48 Stunden am Landstrom.
Was die Batterien in den 13 Jahren davor erlebt haben, weiß ich nicht.
LG h-g
316CDI, SprintShift, BJ 2002

Benutzeravatar
KlassikJames
Beiträge: 677
Registriert: 15.12.2015 20:11
Wohnort: Kreis Viersen

Re: Bordbatterien

Beitrag von KlassikJames » 24.10.2018 14:18

Ich habe vor fast 10 Jahren 2 Stück Banner AGM Akkus mit je 70Ah eingebaut und die Ladetechnik auf den damaligen Stand der Technik gebracht.

Wenn der James zu Hause ist, hängt er ununterbrochen am Landstrom und die Akkus werden von einem Votronic Lader geladen. Ein Votronic B2B Ladebooster lädt wenn der Motor läuft.

In freier Natur sorgen nach Reiseziel 140 oder 300Wp Solar für frischen Strom.
Eigentlich sind die Akkus damit praktisch immer nach kurzer Zeit wieder voll geladen.

Ich achte auf den Batteriecomputer und versuche nicht mehr als 50% der Batteriekapazität zu verbrauchen.

Subjektiv haben die Akkus nach knapp 10 Jahren spürbar keine Kapazität eingebüßt, praktisch werden wohl schon ein paar Ah verloren gegangen sein.
Spannungseinbrüche sind auch nicht aufgetreten als der Inverter ohne Landstrom über eine Stunde 500W an den Brotbackautomaten abgeben musste.

Derzeit gibt es für mich eigentlich keinen Grund an dieser Konfiguration Änderungen vorzunehmen.
Auf einer Winterreise würde ich höchstens einen kleinen Benzin-Generator mitnehmen um abseits vom CP Strom zu haben.

Gruß,
Klassiklames
Leistungsarm und abgasstark 8)

JC Klassik '94 - 310D Automatik

Benutzeravatar
Martin
Beiträge: 399
Registriert: 17.11.2010 22:42
Wohnort: 52062 Aachen
Kontaktdaten:

Re: Bordbatterien

Beitrag von Martin » 19.12.2018 08:46

Ich hab jetzt nicht alle 5 Seiten im Detail gelesen, aber ist euch bewusst, dass AGM Batterien eine höhere Ladeschlussspannung haben als Starter/Gelbatterien? Die sind tatsächlich nahezu gleich aber eine AGM wird mit dem originalen Ladegerät oder der Lichtmaschine niemals ganz voll.
Viele Grüße,
Martin
--
O307 Umbau-Blog

Benutzeravatar
ixcebichee
Beiträge: 906
Registriert: 02.05.2007 18:11
Wohnort: in der Stadt, die es eigentlich gar nicht gibt!

Re: Bordbatterien

Beitrag von ixcebichee » 19.12.2018 10:28

Moin Martin!
Na logo habe ich die Ladetechnik den AGM Batterien angepasst.

25A (WAECO) Ladegerät für Außenstromversorgung
45A Ladebooster (Votronic VCC 1212-45 IUoU-Li)
20A Victron Smart Solar MPPT 100/20

Alle Geräte sind auf AGM Batterien eingestellt.


so Long...
Camping ist der Zustand, in dem der Mensch seine eigene Verwahrlosung als Erholung empfindet!

316CDI, Bj. 2002, Sprintshift, Kuhn Luftfedern, Koni, schwarzblau, Solar 220 Wp, Bild

Tombo
Beiträge: 20
Registriert: 20.07.2019 19:07

Re: Bordbatterien

Beitrag von Tombo » 29.12.2019 22:03

Liebe JC-Gemeinde,

nachdem ich nun eine Weile das Thema Bordbatterien hier im Forum und anderswo studiert habe, habe ich mich (wegen der teils schlechten Bewertung der Exide ES950 und für max. Ah) auf die Suche nach Alternativen begeben.

Durch einen älteren Beitrag hier im Forum bin ich auf diese Batterie gestoßen:

Victron Energy 12V 110Ah Deep Cycle Gel Batterie:
https://www.bau-tech.shop/batterien/gel ... terie.html

Die Abmessungen müssten für meinen JC 316 cdi, Bj. 2001 passen, weil Sie fast identisch zur Exide ES950 sind.
Leider sind die Anschlüsse etwas anders. Evtl. gibt es ja Adapter oder so.

Der Preis ist etwas höher als bei den Exides aber dafür hat man zusammen auch 50 Ah mehr - und Strom kann man ja nie genug haben.
Hat Jemand Erfahrung mit diesen Batterien ?

Wisst Ihr ob das Original JC-Ladegerät für die Batterien geeignet ist ?

Freue mich auf Eure Beiträge und wünsche schon mal nen guten Rutsch ins neue Jahr !

Es grüßt
Thomas

Benutzeravatar
AndiP
Beiträge: 1741
Registriert: 25.06.2009 13:56
Wohnort: Soest

Re: Bordbatterien

Beitrag von AndiP » 30.12.2019 12:26

Moin,
fast 300 Euro für einen Bleiakku 12V100Ah? Das finde ich sehr teuer. Dafür kriegt man fast schon einen LiFePo-Akku mit gleicher nutzbarer Kapazität. Bei Blei kann man 50% nutzen, also 55Ah bei der verlinkten Gelbatt. Bei einem LiFePo kann man 100% nutzen.
Ich würde versuchen, die vorhandenen Akkus so lange zu nutzen wie es eben geht. Die Preise für LiFePo sinken rasant, die Technik und Qualität werden vermutlich mit steigenden Produktionszahlen auch immer besser
Aber welche Akkus man verwendet ist eine Glaubenfrage. Die für jedermann zutreffende Wahrheit gibts nicht, jeder muss für sich und sein Nutzerprofil das richtige finden.
Akkuthreats sind fast so schön wie Motorölthreats :mrgreen:

Andi
1985er JC 309D mit 450.000km

Benutzeravatar
Jan M
Beiträge: 18
Registriert: 14.11.2018 17:26

Re: Bordbatterien

Beitrag von Jan M » 13.01.2020 21:02

Hi,

I recently replaced the original Exide Gel batteries to a lead-carbon type - Leoch PLH-C 100. Two batteries fit perfectly.
Dateianhänge
IMG_5192.jpg
IMG_5192.jpg (1.83 MiB) 605 mal betrachtet
IMG_5189.jpg
IMG_5189.jpg (2.06 MiB) 605 mal betrachtet
Best Regards,
Jan.

JC 2004 316 CDI automatic, silver, yellow interior

Tombo
Beiträge: 20
Registriert: 20.07.2019 19:07

Re: Bordbatterien

Beitrag von Tombo » 13.01.2020 21:54

Hey Jan,
thx for your Informations.
What did you pay for the batteries ?
What does it mean: "to a lead-carbon type" ? Can you charge them with the original charger from the JC ?

Best regards
Thomas

Benutzeravatar
Jan M
Beiträge: 18
Registriert: 14.11.2018 17:26

Re: Bordbatterien

Beitrag von Jan M » 13.01.2020 22:34

Hi Thomas,

The newly developed lead-carbon battery can stand longer periods with only partial state of charge (SOC), something that is most common for us as we often camp off-grid. They also accept higher charge current, 50A per battery and so can be faster charged back to 100% SOC.

We made a group purchase of 8 batteries and payed 300€ per battery incl shipping from UK.

They can be charged with the original charger, although I have changed ours to the more modern and powerful model from fraron.de
Best Regards,
Jan.

JC 2004 316 CDI automatic, silver, yellow interior

Tombo
Beiträge: 20
Registriert: 20.07.2019 19:07

Re: Bordbatterien

Beitrag von Tombo » 24.04.2020 23:23

Hi,
ich würde gerne herausfinden wie alt die Batterien in meinem JC sind.
Ich habe den Eindruck, dass die Kapazität sehr gering ist trotzmehrtägiger Ladung am Landstrom.
Anbei ein Foto von einer der Batterien mit aufgedruckten Zahlen und Buchstaben.
Kann Jemand daraus das Alter der Batterie erkennen ?
Aufdruck Exite- Batterie
Aufdruck Exite- Batterie
20200315_172317.jpg (1.92 MiB) 278 mal betrachtet
20200315_171322.jpg
20200315_171322.jpg (2.06 MiB) 278 mal betrachtet

E2nO
Beiträge: 174
Registriert: 14.11.2005 20:28
Wohnort: Aachen

Re: Bordbatterien

Beitrag von E2nO » 26.04.2020 00:22

Hmm, bei meiner Batterie im JC wurde das Datum der Inbetriebnahme mit Prägestempel in die Pole geschlagen. Ob da an den Batterien noch ein Herstellungsdatum irgendwo dran ist, kann ich nicht sagen.
Von anderen Batterien kenne ich, dass das Herstellungsdatum per Heiß-Prägestempel in die Hülle geprägt worden ist. Wobei da von "Unterseite" bis Oberseite alle Seiten dabei waren. Also ich würde nach Pol- und/oder Plastikprägungen suchen.
Gruß Enno.

Tombo
Beiträge: 20
Registriert: 20.07.2019 19:07

Re: Bordbatterien

Beitrag von Tombo » 26.04.2020 00:34

Danke für den Tip.
Werden mal nachschauen ob ich was finde.
Grüße
Thomas

loginz
Beiträge: 38
Registriert: 16.09.2017 23:07

Re: Bordbatterien

Beitrag von loginz » 29.05.2020 20:19

Hallo zusammen,

ich hänge mich hier mal mit dran:
Da die Saison nun endlich beginnt, haben wir den James aus der Garage geholt. Kurz vorm Einwintern hat letztes Jahr eine Batterie gegast und wir haben sie stillgelegt. Muss nun die zweite Batterie auch ausgetauscht werden oder kann einfach eine neue als Ersatz gekauft werden? Welche Batterie mit einem guten Preis/Leistungsverhältnis würdet ihr empfehlen? Wir haben bis dato keine PV auf dem Dach, aber natürlich spielen wir hin und wieder mit dem Gedanken, einen Koffer zu kaufen, der in die Sonne gestellt werden könnte, wenn das Auto im Schatten steht...

Viele Grüße!
Markus
James Cook 1999, 140.000 km ff :wink:

Antworten