Dieselpest....was ist dran?

Allgemeine Probleme mit dem Cook? Hier gibt es Tipps und Tricks.
Antworten
Never ending project
Beiträge: 159
Registriert: 21.10.2020 09:09
Wohnort: Braunschweig

Dieselpest....was ist dran?

Beitrag von Never ending project » 04.11.2022 17:19

Hallo liebes Forum,

aus dem Bekanntenkreis habe ich etwas über "Dieselpest" gehört, in der Richtung, daß der Biodiesel-Anteil bei niedrigen Temperaturen, sprich über den Winter, ausflocken kann und Tank und Einspritzdüsen derbe verschmutzen und in ihrer Funktion einschränken würde. Nichts genaues wußte man nicht, woher die ursprünglichen Informationen kamen auch nicht. Einige meinten, sie würden ihre Wagen mit Superdiesel von A... oder Sh... in die Winterruhe schicken. In der Sternwarte war ich noch nicht um mich schlau zu machen, ich wollte ersteinmal Euer Schwarmwissen bemühen.....was ist dran?

mit Dank im Voraus und herbstlichen Grüßen aus Braunschweig

der Arnd
Hauptsache: Daimler.......man gönnt sich ja sonst nichts! JC 1986 "Wanderdüne" 260000km (T1) ;

Benutzeravatar
reinhard_f
Beiträge: 896
Registriert: 24.05.2013 21:47
Wohnort: Ellerbek bei HH

Re: Dieselpest....was ist dran?

Beitrag von reinhard_f » 04.11.2022 20:28

Super Diesel in den Tank zu füllen ist nicht das Schlechteste für den Winter es gibt aber auch Zusätze zu kaufen die in einem Verhältnis 1 zu 1000 beigemischt hat werden.

Das ist kein neues Phänomen sondern uralt, lies mal hier weiter https://de.wikipedia.org/wiki/Dieselpest
Wer Bäume pflanzt, obwohl er weiß ,das er nie in deren Schatten sitzen wird, hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

James Cook 207D Automatik (Modell 1978-1995 Typ 1) EZ 1978, H Nummer, Heckeinstig
🇺🇦

Benutzeravatar
KlassikJames
Beiträge: 850
Registriert: 15.12.2015 20:11
Wohnort: Kreis Viersen

Re: Dieselpest....was ist dran?

Beitrag von KlassikJames » 05.11.2022 09:20

Paraffin:
Diesel und Heizöl aus Mineralöl enthalten Paraffin.
Dieser Stoff flockt bei niedrigen Temperaturen aus und verstopft Filter und Einspritzdüsen.
Im Winterhalbjahr wird an allen Tankstellen der sog. „Winterdiesel“ verkauft, welchem ein Mittel gegen dieses Ausflocken beigemischt ist.
Sommerdiesel enthält diese Mittel nicht und das Parafin wird bei niedrigen Temperaturen ausflocken.
Ist das Paraffin bereits in den Leitungen ausgeflockt, hilft es nur noch den Wagen in eine beheizte Halle zu schieben.
Daher sollte man, wenn man im Winter unterwegs sein will, in dieser Jahreszeit frischen Diesel tanken.
Sommer- und Winterdiesel können auch im Tank gemischt werden.
Wenn es im Frühjahr wieder warm wird, löst sich das Parafin wieder auf.

Dieselpest ist etwas ganz anderes:
Eine Art Schleim aus Algen und Bakterien der sich bildet, wenn sich über einen längeren Zeitraum Kondenswasser im Diesel sammelt.
Dieselpest verstopft Düsen, Filter und Leitungen ebenso.
Er kann nur mechanisch entfernt werden indem man das Kraftstoffsystem auseinander baut und reinigt.
Der Tank sollte auch ausgebaut und mit einem Dampfstrahler gereinigt werden.
Anschließend wird mit Chemie (Grotamar) desinfiziert.
Vorbeugend helfen Mittel aus dem Bootsbereich (Grotamar).

Wenn ich die Beschriftung „B7“ an den Zapfsäulen richtig deute, enthält auch der edle „Superdiesel“ 7% Biodiesel.

Gruß,
Klassikjames
Cookies sind auf dieser Website ausdrücklich erlaubt.

Leistungsarm und abgasstark 8)

JC Klassik '94 - 310D Automatik

Never ending project
Beiträge: 159
Registriert: 21.10.2020 09:09
Wohnort: Braunschweig

Re: Dieselpest....was ist dran?

Beitrag von Never ending project » 22.11.2022 00:17

Hallo zusammen,

danke für Eure Info's, jetzt hab ich schon genauere Vorstellungen, insbesondere durch den Wikipedia-Beitrag. In der Sternwarte war ich noch nicht, um mir Info's zu holen, aber wir haben auf unseren letzten Reisen dieser Saison überwiegend den Super-Diesel getankt und wollen zu Ende November den Tank nochmal randvoll machen, sodaß möglichst wenig Luft und Kondenswasser über dem Diesel entstehen kann. Vielleicht ist das nicht ganz verkehrt. Unseren alten T1 haben wir mal sechs Jahre hinterm Haus stehen gehabt, Tank randvoll mit Normal-Diesel (da Blech-Tank auch zur Korrosionsvorsorge für die Innenseite). Danach ist er bei Schlüsselumdrehen sofort angesprungen und wie eine Nähmaschine gelaufen.....völlig ohne Probleme! Wir waren mehr als baff !!
Für den T1N werde ich vielleicht nochmal nach dem Winterzusatz schauen, denn der Wagen steht draußen; wer weiß, was der Winter bringt.

mit herzlichen Grüßen aus Braunschweig vom Arnd
Hauptsache: Daimler.......man gönnt sich ja sonst nichts! JC 1986 "Wanderdüne" 260000km (T1) ;

Benutzeravatar
AndiP
Beiträge: 2359
Registriert: 25.06.2009 13:56
Wohnort: Soest

Re: Dieselpest....was ist dran?

Beitrag von AndiP » 22.11.2022 18:16

Never ending project hat geschrieben:
22.11.2022 00:17
wollen zu Ende November den Tank nochmal randvoll machen, sodaß möglichst wenig Luft und Kondenswasser über dem Diesel entstehen kann.
Moin Arnd,

vorsicht beim ganz voll machten. Es muss genügend Ausdehnungsraum bleiben. Stell dir vor, du füllst bei 3 Grad Außentemperatur den Tank randvoll. Bis "Oberkante Unterlippe". Und was passiert, wenn im Frühjahr bei 20 Grad die Sonne auf den randvollen Tank scheint? Woher ich weiß, was das für eine Sauerei geben könnte? Das ist Physik. :mrgreen:

Andi
1985er JC 309D mit 480.000km

Antworten