Dichtungsmasse am Hochdach erneuern.

die älteren Modelle (T1), inkl. Skipper und Marco Polo
Antworten
everXBR
Beiträge: 60
Registriert: 18.05.2019 08:28

Dichtungsmasse am Hochdach erneuern.

Beitrag von everXBR » 19.02.2021 17:48

Hallo Cookiefreunde :-)

Ist hier im Forum jemand, der das gut kann, und auch noch Lust hat, dies an unserem Hochdach zu machen?.
Ich frage, weil das keine Arbeit ist, die mich mit begeistert.

Falls niemand mag, bitte ich um Tipps in welchen Werkstätten ihr das so machen lasst/machen lassen habt.
Das wäre meine Wahl Nummer 2

Unsere Regenrinne ist noch ziemlich top, da muss nix entrostet werden.
Standort 73

everXBR
Beiträge: 60
Registriert: 18.05.2019 08:28

Re: Dichtungsmasse am Hochdach erneuern.

Beitrag von everXBR » 20.02.2021 20:51

Habe mich seit gestern durch die SuFu gewühlt.

Es gibt wirklich top tips.

Wenn jemand das gerne macht bitte melden, wird aber vermutlich an der benötigten Zeit scheitern.
Parallel laufen Vorbereitungen, es hier bei mir in Eigenarbeit mit Hilfe zu machen.

Benutzeravatar
AndiP
Beiträge: 1919
Registriert: 25.06.2009 13:56
Wohnort: Soest

Re: Dichtungsmasse am Hochdach erneuern.

Beitrag von AndiP » 21.02.2021 12:26

Hallo everxbr,
ich befürchte, da wirst du niemanden finden. Das ist keine Arbeit, die man zum Spaß macht...
Und Profis werden die Gewährleistung scheuen und daher ablehnen.
Es gibt Arbeiten, die MUSS man selbst erledigen...

Viel Erfolg, Tips dazu gibts wirklich reichlich.

Andi
1985er JC 309D mit 450.000km

Benutzeravatar
reinhard_f
Beiträge: 819
Registriert: 24.05.2013 21:47
Wohnort: Ellerbek bei HH

Re: Dichtungsmasse am Hochdach erneuern.

Beitrag von reinhard_f » 22.02.2021 06:24

Die kompletten Schäden sieht man erst wenn die Dichtmasse raus ist.
Ich fürchte Andi hat recht.
Mit Ruhe und Zeit ist es kein Hexenwerk wenn man ein entsprechendes Gerüst hat für die Arbeiten über der Frontscheibe wird es etwas mühselig.
Wenn man sowas https://www.contorion.de/betriebsaussta ... gJ0sfD_BwE hat oder sich Ausleiht kann man prima arbeiten.
Erfahrung ist das Wissen welches man hat, kurz nachdem man es gebraucht hätte.

James Cook 207D Automatik (Modell 1978-1995 Typ 1) EZ 1978, H Nummer, Heckeinstig

Never ending project
Beiträge: 17
Registriert: 21.10.2020 09:09
Wohnort: Braunschweig

Re: Dichtungsmasse am Hochdach erneuern.

Beitrag von Never ending project » 22.02.2021 18:41

Hallo ever...

Ich bin gerade dabei, bzw. habe die Dichtung raus und das Dach komplett angehoben (ca. 20cm über Regenrinne). Dichtungsmasse aus der Regenrinne rausmachen ist das eine; geht relativ einfach, wenn man das entsprechende Werkzeug (elektrisch/mechanisch) benutzt, denn Vorsicht ist geboten um nicht zu viel Lack, Blech und vor allem das GFK-Dach zu beschädigen.
Für den Bereich der Frontscheibe habe ich als Arbeitsplattform ein Rollgerüst benutzt, passte glücklicherweise genau zwischen die Vorderräder.
Wenn von außen die Dichtungsmasse raus ist, kann man erst endgültig entscheiden, ob die Dachrinne und vor allem die Bereiche, wo es keine richtige Dachrinne gibt (zwischen A und B-Säule) in Ordnung sind. Ist die A-Säule noch intakt oder läuft Wasser in den Fußraum?
Bei mir war eine A-Säule von innen nach außen durchgerostet, also mußte auch hier was passieren (bin ich demnächst bei gutem Wetter wieder dran, da leider Außenbaustelle).
Ist der Rostbefall bis hierher erträglich und reparabel, kann man dann das Dach ja wieder ohne hochzunehmen einkleben; das ist sicherlich nicht weiter wild.
Wenn nicht, dann wird es richtig lustig, denn der kleber geht über die eigentliche Kontaktfläche Dach/Regenrinne herum bis an die innenseite Dach (hier mehr, dort weniger). d.h. ohne Ausbau der kompletten inneneinrichtung ist da nichts vollständig zu lösen, damit das Dach freikommt.
Habe ich so gemacht, der JC ist innen nackig, alles raus....dann etwa u-förmige Messer gebaut und die restliche Verklebung cm-weise losgepickelt.....ist keine schöne Arbeit, geht auch nicht immer glatt, weil erdungseinlagen (Alustreifen) im Weg sind oder das Messer auch mal gerne ins GFK wandert. Reparatur der Dachkante vor dem Wiederaufkleben steht auch noch an.

Wenn man das Dach aber komplett hoch hat, kann man wirklich gut den ganzen Rost beseitigen und ich plane, sowohl zwischen A und B Säule als auch über der Frontscheibe noch eine komplette geschlossene Regenrinne einzuschweißen mit wasserdichten Stutzen für die Kabellage aus den A-Säulen, damit das "Wasser läuft in die A-Säule oder in den Frontscheibenrahmen" ein für allemal gegessen ist.

Das Dach möchte ich kein zweites Mal mehr losmachen müssen.
Mit normalem handwerklichen Geschick ist das aber alles machbar; ich hoffe die Darstellung hat Dich nicht zu sehr abgeschreckt aber um die Wagen dem Rost anheim zu geben sind sie einfach zu schön und praktisch.
Grüße aus dem vorfrühlingshaften Braunschweig vom Arnd
Hauptsache: Daimler.......man gönnt sich ja sonst nichts!

everXBR
Beiträge: 60
Registriert: 18.05.2019 08:28

Re: Dichtungsmasse am Hochdach erneuern.

Beitrag von everXBR » 22.02.2021 20:06

Danke für euere Mutzusprechungen und deine Beschreibung Arndt. Ich werde dich evtl noch privat kontaktieren, wenn ich letztendlich den Angriff starten werde (müssen werde).

Insgesamt ist unser Cook noch echt gut in Schuss, wurde gut gepflegt, hab aber beim Kauf schon gesehen, dass man die poröse Dichtung zeitnah erneuern muss. Ist noch die Originale.

_noch hoffe ich, das es so ist wie du schreibst. Alte Dichtung wegkratzen, neue draufschmieren. Aber man weiß ja nicht was drunter rauskommt. Wobei unser Cook immer unter Dach stand oder sogar in einer Halle.

Es ist nur einmal etwas, wirklich wenig Wasser in den Fußraum gelaufen. ich will aber neu abdichten, bevor das Wasser in den A SÄulen alles zerstört.
Deswegen jetzt die Informationsphase und das sondieren der Möglichkeiten.

Es darf sich auch weiterhin melden, wer sich berufen fühlt mit mir als Assistent das in Angriff zu nehmen.

Benutzeravatar
AndiP
Beiträge: 1919
Registriert: 25.06.2009 13:56
Wohnort: Soest

Re: Dichtungsmasse am Hochdach erneuern.

Beitrag von AndiP » 23.02.2021 09:01

everXBR hat geschrieben:
22.02.2021 20:06
ich will aber neu abdichten, bevor das Wasser in den A SÄulen alles zerstört.
Ich habe, als die Verklebung raus war, die A-Säulen von oben mit FluidFilm geflutet. Danach sollte die Zerstörung gestoppt sein, auch wenn Wasser eindringen sollte... Alle Hohlräume, die zugänglich sind, sollten geschützt werden. MB hat damals sehr geschlampt, Hohlraumversiegelung war völlig unbekannt. Bei den übrigen muss man sich Zugänge schaffen...
1985er JC 309D mit 450.000km

everXBR
Beiträge: 60
Registriert: 18.05.2019 08:28

Re: Dichtungsmasse am Hochdach erneuern.

Beitrag von everXBR » 23.02.2021 16:17

Guter Tip andi, danke.

Wichtig ist bei den alten T1 Modellen, Salz und Regen zu vermeiden. Deswegen fahr ich nicht im Winter (wurde er auch nie gefahren), und er steht bei mit unter einer Atmungsaktiven plane, die gut atmet, aber nicht 100 % dichtet. Dort wo sie aufliegt, geht etwas Wasser durch, aber nur wenig. Derzeit baue ich an Abstandsahltern, damit die Plane nur noch oben am Dach wirklich aufliegt, wo Kunststoff ist.

Aber schon nur mit der Plane kam er ziemlich gut durch den Winter, ich hatte schlimmeres befürchtet.

ich suche hier nach einer Scheune, und habe zumindest ein Angebot ihn seitlich neben einer Halle unters Dach stellen zu dürfen.

Benutzeravatar
Donjon
Beiträge: 10
Registriert: 31.08.2018 18:09

Re: Dichtungsmasse am Hochdach erneuern.

Beitrag von Donjon » 01.03.2021 19:17

Hallo XBR, ich mache das gerade auch an meinem Dicken.
Da für mich das abheben des Daches nicht infrage kommt, bin ich hingegangen und hab die Dichtung zwischen Hochdach und Regenrinne sorgfältig mit Messer, Stechbeitels und Schraubendreher sauber raus gekratzt. Dann den ganzen Spalt mit Ovatrol geflutet und mit Pressluft gut reingeblasen. Mehrere Tage aushärten gelassen und anschließend wieder mit Brandox Rostschutz geflutet. So, sieht eigentlich ganz gut aus. Donnerstag gehts jetzt weiter mit der Dichtmasse. Zum zeitlichen Aufwand: ich hab ca. 6Std zum Entfernen der Dichtung gebraucht +ca. 2Std zum Abkleben bevor ich das Ovatrol und Brontox einbrachte. Bin mal gespannt, wie lange ich jetzt zum Einbringen der Dichtmasse brauch.

Gruß Oli

Antworten