James Cook BJ1998

... und was sonst nirgends reinpasst, wie z. B. Lost & Found, Kochrezepte.
Allgemeine Technik-Fragen zum Wohnmobil gehören in die Rubrik "Modellübergreifend"
Antworten
Julian_B
Beiträge: 22
Registriert: 23.05.2021 19:18

James Cook BJ1998

Beitrag von Julian_B » 23.05.2021 19:49

Hallo Zusammen,

Ich stell mich erstmal vor :-) bevor ich mit einer Frage beginne.

Ich bzw. wir haben uns vor kurzem einen James Cook BJ 1998 in weiss mit Automatikgetriebe und 169.000km gekauft und sind super happy damit, nachdem wir uns entschieden haben von unserem T4 zu trennen, der uns mit zwei Kindern zu klein wird. Wir leben in FFM und sind Ende 30ig und Anfang 40ig und campen eigentlich schon unser Leben lang. Den James Cook haben wir, wenn wir ihn gesehen haben, immer toll gefunden. Jetzt haben wir auch einen und hoffen viel Spass damit zu haben.

Nun meine Frage:

Die 4 Gang Automatik schaltet manchmal, wenn man untertourig anfährt in den zweiten Gang vom ersten ein bisschen ruckelig.

Kennt jemand das Verhalten bei dem Automatikgetriebe?

Viele Grüße aus FFM

Julian

Benutzeravatar
Thomas T.
Beiträge: 484
Registriert: 06.04.2008 08:43
Wohnort: Wolfenbüttel

Re: James Cook BJ1998

Beitrag von Thomas T. » 24.05.2021 18:25

Moin Julian,

meinen 312D Automatik fahr ich jetzt schon seit dreizehn Jahren und 200000 Km, das Getriebe schaltet immer sanft, bei wenig Last kaum spürbar. Nur bei Betätigung des Kickdown kommt es vor dass der Schaltvorgang durch einen Ruck bemerkbar ist, sowohl runter als auch rauf. Kontrollier doch erstmal das Automatiköl nach Bedienungsanleitung, wenn das passt lass es wechseln, könnte helfen.
Was nützt der Tiger im Tank wenn hinter'm Steuer ein Esel sitzt?
Schön'n Gruß, Thomas
JC 312D Automatik, Bj.'96

Never ending project
Beiträge: 159
Registriert: 21.10.2020 09:09
Wohnort: Braunschweig

Re: James Cook BJ1998

Beitrag von Never ending project » 25.05.2021 15:46

Hallo Julian,
herzlichen Glückwunsch zu Eurem "neuen" Wohnmobil. JC mit Automatik ist für uns das Nonplusultra.....besonders im Stau auf der Autobahn oder bei stop und go. naja...eigentlich ist es ja schöner zügig unterwegs zu sein.
Bei der Automatik scheiden sich nach meinen Erfahrungen die Geister! Die einen sagen, bloß nicht anfassen, da machst du mehr kaputt als heile....die anderen sagen, wenn man vorsichtig und vor allem sehr sauber arbeitet, kann man durchaus einen Automatikölwechsel machen.
So hab ich das nach 250000km auch gemacht, weil ich nicht wußte, wie alt die "Soße" im Getriebe war. Auf jeden Fall immer! der Filter mittauschen. Danach sorgfältig befüllen, durchschalten und noch mal den Ölstand bei laufendem Motor messen. Zwischen min und max liegt sehr wenig Volumenunterschied, schnell hat man zuviel drin.
Unser Automatik hat nur einmal "gemuckt", als es erst bei sehr hohen Drehzahlen in den zweiten Gang schalten wollte.....Es hatte irgendwas mit einer Gaszugeinstellung oder einem Spiel am Gaszug zu tun, genau weiß ich es nicht mehr, denn die Steuerung des Getriebes erfolgt wohl auch mit Unterdruck. Sind die Unterdruckleitungen und die Verbinder alle ok? Die Übertragung vom Schalthebel zum Getriebe erfolgt elektrisch, sind die Kontakte und Stecker, die Kabel alle ok? Kabelbruch? Unten am Getriebe habe ich den Stecker kontaktstecker mal abgebaut, war eine recht ölige Angelegenheit dahinter, alles gereinigt, neu montiert und auch gegen Spritzwasser neu abgedichtet.
Vielleicht hift Dir irgendetwas davon weiter; viel Erfolg beim Ermitteln und Beseitigen des Fehlers
mit Gruß aus Braunschweig vom Arnd
Hauptsache: Daimler.......man gönnt sich ja sonst nichts! JC 1986 "Wanderdüne" 260000km (T1) ;

Benutzeravatar
Netsrac
Beiträge: 461
Registriert: 19.02.2018 09:55
Wohnort: 22926 Ahrensburg

Re: James Cook BJ1998

Beitrag von Netsrac » 25.05.2021 16:16

Moin Julian,

erstmal herzlichen Glückwunsch zum neuen Auto, herzlich willkommen hier und schön, dass Du Dich vorstellst.

Ich weiß auch nur, dass Wandler- und Getriebeöl bei der Wandlerautomatik nicht ewig hält und sie irgendwann dadurch nicht mehr richtig schaltet - hier hilft spülen und Ölwechsel. Wenn Du kein Fachmann dazu bist, würde ich das machen lassen - und zwar nicht bei ATU, sondern ausnahmsweise bei Mercedes. Wenn das gemacht wird, hält und funktioniert das Automatikgetriebe eigentlich ewig - mit das Beste am Sprinter!
Im Forum gibt's ein paar Infos dazu, die meisten Infos zum Basisfahrzeug selbst findest Du aber im Sprinter-Forum:
https://www.sprinter-forum.de/index.php

Carsten
T1N 316 CDI Automatic, silber, EZ '05

Auch der frühe Vogel findet mal ein blindes Huhn...!

Benutzeravatar
komposti
Beiträge: 1274
Registriert: 07.07.2012 20:01
Wohnort: Bei Darmstadt

Re: James Cook BJ1998

Beitrag von komposti » 25.05.2021 19:15

Hallo in die Runde,

soweit ich das mitbekommen habe, sollte man das Automatiköl so alle 90.000 km wechseln. Ich bin da auch gerade dran.
Die "Autodoktoren" haben in einem ihrer YT Videos ein Gerät von Liqui Moly vorgestellt, das macht die ganze Arbeit incl. spülen und wechseln mit dem richtigen Öl in der richtigen Menge wohl automatisch.
Auf der Internetseite von Liqui Moly ist eine Karte mit Werkstätten, die das Gerät einsetzen.

https://www.liqui-moly.com/de/de/produk ... ic-ii.html

Ich will hier keine Werbung machen, aber das erschien mir doch wissenswert.

Was mich hierbei noch interessiert: wird da auch das Wandleröl gewechselt, ist das das gleiche oder ein anderes?
Unser James soll nächste Woche Montag den Wechsel bekommen, mal sehen wie das wird.

Bleibt gesund, BG Thomas
JC 2003, 316 CDI, Automatik, Alaskaweiß, gelbe Einrichtung, 85 W PV Anlage, Hinterachse luftunterstützt, AHK, Mopedbühne, usw...
Mittlerweile >200.000 km

Benutzeravatar
Netsrac
Beiträge: 461
Registriert: 19.02.2018 09:55
Wohnort: 22926 Ahrensburg

Re: James Cook BJ1998

Beitrag von Netsrac » 25.05.2021 20:46

T1N 316 CDI Automatic, silber, EZ '05

Auch der frühe Vogel findet mal ein blindes Huhn...!

Julian_B
Beiträge: 22
Registriert: 23.05.2021 19:18

Re: James Cook BJ1998

Beitrag von Julian_B » 26.05.2021 03:09

Hallo Zusammen,

Vielen Dank für die zahlreichen Antworten und Hinweise. Ich werde mich erst einmal daran begeben den Ölstand, die Schläuche und den Schalter zu kontrollieren. Dann lass ich mal bei einen Fachmann die Spülung machen. Kann ja nicht schaden bei 169tsdkm und hoffe, dass sich das Problem dann beseitigt. Ich werde es euch berichten. Im Scheckheft habe ich nix gefunden, dass das mal gemacht wurde.

Bis dahin gute Fahrt und sonnige Tage

Viele Grüße

Julian

Benutzeravatar
KlassikJames
Beiträge: 850
Registriert: 15.12.2015 20:11
Wohnort: Kreis Viersen

Re: James Cook BJ1998

Beitrag von KlassikJames » 26.05.2021 13:27

Bei der 722er Viergang Automatik brauchst du keine Spülung machen.
Die hat am Wandler noch die gute alte Schraube um die Hydraulikflüssigkeit fast restlos ablassen zu können.

Eine Spülung macht nur Sinn, wenn man die Flüssigkeit im Wander nicht ablassen kann, wie es bei späteren Modellen der Fall ist.

Ich würde erstmal das Getriebeöl nach Handbuch (Vermutlich ATF II D) wechseln und den Filter tauschen.
Beim auffüllen unbedingt auf die Temperatur achten und nach dem Meßstab nachfüllen.

Erst wenn die Automatik dann immer noch schlecht schaltet, würde ich weiter schauen.
Meist reicht schon ein Öl- und Filterwechsel für eine "Verjüngungskur".

Gruss,
Klassikjames
Cookies sind auf dieser Website ausdrücklich erlaubt.

Leistungsarm und abgasstark 8)

JC Klassik '94 - 310D Automatik

Julian_B
Beiträge: 22
Registriert: 23.05.2021 19:18

Re: James Cook BJ1998

Beitrag von Julian_B » 31.05.2021 19:53

Mittwoch lass ich das Öl wechseln, ohne Spülung. Das Schalten in den zweiten Gang ist deutli besser geworden, nachdem ich Schraube am GasGestänge angezogen habe. Da war ziemlich viel Spiel drin. Ich bin jetzt gespannt, was nachdem Ölwechsel passiert. Ich werde berichten.

Julian_B
Beiträge: 22
Registriert: 23.05.2021 19:18

Re: James Cook BJ1998

Beitrag von Julian_B » 10.09.2022 12:29

Ich gebe hier ein kurzes Update. Es ist ja über ein Jahr her, dass ich die Frage gestellt habe, warum das schalten so ruckelig war. Getriebeölwechsel hat nichts gebracht. Es war das Unterdrucksystem. Es kam wenig beim Getriebe an. Bis ich mal eine Werkstatt gefunden habe, die sich ein wenig damit auskannte, ist viel Zeit vergangen. Es wurden ein paar poröse Schläuche gewechselt. Jetzt schaltet alles wieder ganz normal und der Unterdruck ist stabil.

Falls jemand auch so ein ähnliches Problem hat,kann er gerne mich gerne kontaktieren. Werkstatt hat mir kurz erklärt, wie sie an das Thema ran gegangen sind.

Viele Grüße Julian

Antworten